Kommentarlinks sind dofollow!

Feine Änderung in Google Webmaster-Tools: Kein Häckchen mehr bei URL-Entfernung

von Florian Elbers am 04. April 2011

Am Samstag erst hat Matt Cutts über übertriebene Löschanfragen von URLs in den Google Webmaster-Tools gebloggt. Darin beschreibt er, dass der einfachste Weg, eigene URLs aus dem Index zu werfen immer noch ist, einen 404 Status-Code auszugeben und darauf zu warten, dass der Google-Bot wieder vorbeischaut. Jedoch scheinen sehr viele Webmaster auf die Lösung aus den Webmaster-Tools zurückzugreifen. Dort kann man schnell und einfach die Löschung einzelner Dateien und sogar kompletter Ordner aus dem Index beantragen.

Diese Praxis scheint Matt aber ziemlichen Ärger zu machen. Jedenfalls bemängelt er in seinem Blogpost, dass diese Funktion von Webmastern in zu großem Umfang genutzt wird. Anscheinend hauen manche tausende bis abertausende URLs in das Tool und warten auf die Reaktion von Google. Offenbar ist man von dieser Praxis mittlerweile so sehr genervt, dass man bei Google beginnt, einzelne Requests aufgrund ihres Umfangs abzulehnen.

Ein nachvollziehbarer Schritt. Warum ich darüber blogge? Nun ja, ich habe zufällig in letzter Zeit manuell einige URLs meiner Projekte über die Webmaster-Tools gelöscht. Grund war, dass ich dort fast immer WordPress als CMS einsetze und dieses sehr viele Seiten ohne echten Mehrwert produziert, darunter Archive-, Tag- und Kategorieseiten oder einfach Seiten mit Paginierung. Deshalb habe ich alle diese Seiten aus dem Index entfernt. Kann ich nur empfehlen. Die Anzahl der Keywords in Sistrix ist direkt hochgeschnallt. Daumenregel: Was nicht ranken soll oder kann, darf auch nicht in den Index.

Löschen von URLs in den Webmaster-Tools vor der Änderung

Aber zurück zu den Webmaster-Tools: Was mir heute aufgefallen ist, ist dass es eine leichte Änderung im Tool gegeben hat. Bis dato musste man bei jeder URL oder jedem Ordner für den man einen Antrag stellen wollte, einen Haken setzen, der bestätigt, dass die Seite (oder der Ordner) einen 404/410-Statuscode ausgibt oder per robots.txt bzw. “noindex”-Meta-Tag blockiert wird (Siehe Bild 1). Gerade wenn man ein paar mehr individuelle URLs löschen wollte, hat einen das ständige Häckchensetzen ganz schön Zeit gekostet. Dieses wurde jetzt geändert: Nun kann man direkt auf “Antrag übermitteln” klicken, über oben genannte Vorbedingungen wird man nur noch (komischerweise auf Englisch) informiert (siehe Bild 2).Löschen von URLs in den Webmaster-Tools nach der Änderung Und das wundert mich doch sehr im Zusammenhang mit der Aussage von Matt Cutts. Schließlich kann man viele URLs deutlich schneller ins Tool hauen, wenn man sich das Anklicken eines Häckchen sparen kann. Ergibt für mich wenig Sinn. Nun ja, bleibt abzuwarten, vielleicht ergeben sich im Zuge des Postings von Matt ja noch mehr Änderungen den Webmaster-Tools. Stay tuned!

In → SEO

2 Kommentare
  1. Ich habe immer versucht die 404 zu vermeiden. Ich fands nie wirklich gut. Irgendwie bin ich dennoch skeptisch.

    Danke für den Beitrag.

  2. 404 ist aber bei weitem effektiver. Der Bot schaut in den nächsten Tagen vorbei, die Anfragen in den Webmaster-Tools können da schon was länger dauern.

Antworten

Beachte: XHTML ist erlaubt. Deine e-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Neue Kommentare per RSS-Feed verfolgen

 
Highslide for Wordpress Plugin